Als Beatriz, Autorin von To Be Gourmet , mir erzählte, dass sie das Rezept für den baskischen Kuchen für unseren Blog machen möchte, zögerte ich nicht, ihr zu sagen: „Mach weiter!“, denn es ist einer meiner Lieblingskuchen. Ich habe dieses köstliche Gebäck mit Cremefüllung immer geliebt! Sie präsentiert es uns mit einer doppelten Füllung: Feigen und Konditorcreme , eine luxuriöse Kombination in einem Kuchen, den Sie sicherlich gerne zu Hause zubereiten werden, Sie werden sehen!

Der "baskische Kuchen" ist eine meiner Lieblingssüßigkeiten. Sein Ursprung liegt in den Bauernhöfen des Baskenlandes, wo er aus einem Teig auf Basis von Butter, Mehl und Mandeln hergestellt und mit den Früchten der damaligen Saison gefüllt wurde. Kirschen waren sehr typisch, auch die Früchte des Waldes; Brombeeren, Heidelbeeren und natürlich mit Feigen.

Später wurde die Konditorcreme eingearbeitet und mit der Zeit begann man auf das Obst zu verzichten. Ich mag immer noch das Rezept, das beides hat. Ich liebe es, es von Anfang bis Ende selbst zu machen; auf den Markt gehen und aus den Früchten die Süßigkeit selber machen.

Jetzt haben wir im Norden grüne Feigen namens "Lady's Neck", die reiner Honig sind. Um den Schnitt des Kuchens attraktiver zu machen, gebe ich gerne eine Handvoll Brombeeren hinzu und so bekommt die Marmelade einen schönen Rotton.

Eine Delikatesse, die Sie in den besten Konditoreien des Baskenlandes finden und für die wir Ihnen heute das Originalrezept vorstellen.

Kochtopf aus Kupfer von De Buyer , Schneidebrett , Messer aus Damaststahl von Le Creuset und Keramikform von Emile Henry .

Zutaten

Für die Masse:
  • 200 g sehr kalte Butter
  • 300gr Mehl
  • 150 g Zucker
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 2 Eier
  • Salz
  • Noch ein Ei zum Bestreichen des Kuchens
  • Öl zum Einfetten der Form

Für die Creme:

  • 400 ml Vollmilch
  • 1 Zimtstange
  • 40 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 2 Eier
  • 50 g Butter

Für die Feigenmarmelade:

  • 300 g Feigen (oder 250 g Feigen und 50 g Brombeeren)
  • 3 Löffel Zucker
  • 50/75 ml Wasser

Keramikform von Emile Henry , Messer aus Damaststahl von Le Creuset und Kunst aus französischem Mineraleisen von De Buyer .

Vorbereitung

Puddingcreme

  1. Wir geben einen Teil der Milch in ein Glas und lösen darin das Mehl, die Vanille, den Zucker und die Eier auf.
  2. Die restliche Milch und den Zimt in einen Topf geben und aufkochen, die vorherige Mischung unter Rühren mit einem Schneebesen hinzugeben und erneut zum Kochen bringen.
  3. Wir halten ein paar Minuten und fügen am Ende die Butter hinzu.
  4. Wir behalten uns die mit transparenter Folie bedeckte Konditorcreme vor.

Feigenmarmelade

  1. In einen Topf oder eine Pfanne die geschälten und sehr klein geschnittenen Feigen und eine Handvoll Brombeeren geben, um mehr Farbe zu geben.
  2. Den Zucker und die Hälfte des Wassers dazugeben und bei schwacher Hitze unter gelegentlichem Rühren garen.
  3. Wenn Sie mehr Flüssigkeit benötigen, fügen Sie das restliche Wasser hinzu. Die Garzeit beträgt etwa eine halbe Stunde. Die Frucht muss karamellisiert und dickflüssig sein.

Der Kuchen

  1. Wir stellen die Butter eine halbe Stunde vor Beginn der Verarbeitung in den Gefrierschrank.
  2. In eine weit geöffnete Schüssel das Mehl mit den Mandeln, dem Zucker und dem Salz geben und die in Würfel geschnittene eisgekühlte Butter hinzufügen.
  3. Mit Hilfe einer Gabel oder einem Mörser alle Zutaten vermischen.
  4. Die Eier separat aufschlagen und dann zu der vorherigen Mischung geben und nach und nach einarbeiten.
  5. Wir haben den Teig schon fertig, und dann wickeln wir ihn in Klarsichtfolie ein und legen ihn für 1 Stunde oder 1,30 Stunden in den Kühlschrank, damit er beim Ausrollen wieder sehr kalt ist.
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in zwei Teile teilen. Einer von ihnen wird den Kuchen bedecken und der andere den Boden bilden. Wir stellen den ersten in den Kühlschrank zurück, um ihn kalt zu halten.
  7. Wir legen auf die Arbeitsfläche ein Blatt transparentes Folienpapier und darauf den Teig, den wir dehnen werden. Wir decken es mit einem anderen Blatt ab und formen es auf diese Weise zu einem Kreis mit einer Dicke von etwa 5 mm.
  8. Wir nehmen den geformten Teig auf eine Keramikform wie die von Emile Henry (mit Öl eingefettet), so dass wir den Boden und die Seiten bedecken.
  9. Die Form mit dem Teig für ca. 10/15 min wieder in den Kühlschrank stellen.
  10. Wir füllen mit der Sahne, die wir reserviert haben, und darauf die Marmelade.
  11. Wir verteilen den Teig, den wir reserviert hatten, um den Kuchen zu bedecken, genauso wie wir es mit dem Boden gemacht haben, und legen ihn auf den oberen und verschließen die Seiten mit unseren Fingern.
  12. Zum Schluss mit Ei bestreichen .
  13. Wir können einige Linien mit Hilfe eines sehr scharfen Messers zuerst in eine Richtung und dann in eine andere ziehen. Sie sind sehr charakteristisch für diesen Kuchen.
  14. Schließlich stellen wir es für etwa 40 Minuten in den auf 180º vorgeheizten Ofen. Abkühlen lassen und direkt aus der Form warm oder kalt servieren.

Le Creuset Messer aus Damaststahl und von French De Buyer Eisenerz .

Tipps

  • Wenn der Teig zu irgendeinem Zeitpunkt übermäßig an Ihren Händen klebt, besteht die Lösung darin, ihn für einen Moment in den Kühlschrank oder sogar in den Gefrierschrank zu legen.
  • Die Streifen lassen sich leichter nachzeichnen, wenn der Kuchen einige Minuten in den Kühlschrank gestellt wird. Während wir sie ziehen, und es hängt davon ab, wie heiß es im Raum ist, können wir es mehrmals kühlen; Ein paar Minuten im Gefrierschrank reichen aus.
  • Wenn wir das Messer jedes Mal, wenn wir eine Linie ziehen, mit Küchenpapier reinigen, fällt es uns leichter, den Teig nicht zu ziehen, und die Linien werden besser gezogen.
  • Um den Teig zu bearbeiten, ist es einfacher, wenn wir ihn zwischen zwei transparente Folien legen, damit er nicht an der Walze haftet und mit großer Leichtigkeit in die Form übertragen wird.

Kommentare

Beatriz Rodríguez (Tobegourmet):

Hola Flor, el huevo lo batimos entero. Un saludo!

Beatriz Rodríguez (Tobegourmet):

Hola Clara, hay muchas versiones del pastel vasco. En algunos casos la crema pastelera es de chocolate, en otros la masa se aromatiza con anís, algunos les ponen pasas. Casi podemos decir que cada casa o “caserío” tiene o tenía su propio pastel vasco. Muchas son las recetas que se disputan por ser la más “de aquí”.
Lo cierto es que el Pastel Vasco o Gâteau Basque o etxeko biskotxak, es originario del Pais Vasco Frances, en concreto de la región de Cambó, en Lapurdi.
En el siglo XVIII se hacía solo con harina de maíz y manteca, al final del XIX se empezó a rellenar con fruta, y como te decía hoy en día hay varias versiones: con almendra, sin almendra, con licor, sin licor…. Y como sucede con tantas recetas tracionales todos reclaman la paternidad para el que elaboran en su casa.
Lo ideal es conocer todas las posibilidades dentro del “pastel vasco” y elegir la que más guste en casa. Gracias por tu comentario y aportación.

clara :

se me olovido nunca a llevado vainilla ,se echa ron , no lleva mantequilla ,canela si antiguamente no se utilizaba ,

clara:

el pastel autentico vasco nunca a llevado almendra se suele emplear aceite en vez de mantequilla , y es de crema pastelera , y lleva ron mi abuela y mi madre siempre lo hicieron asi y son autoctonas vascas , el que tu haces es vasco frances x la fruta y la mantequilla y no lleva almendra ,x lo demas es muy rico pero autoctono vasco no es

Flor de Maria Fernandez:

Quisiera saber si en la preparación de la masa cuando dice batir el huevo por aparte es primero las claras y después la yemas o se baten los huevos claras y yemas juntas

Hinterlassen Sie einen Kommentar