Luisa vom Blog Cocinando con mi Carmela bringt Ihnen heute ein klassisches Rezept: ein köstliches französisches Baiser, das Luisa heute in Form von kleinen Seufzern präsentiert. Es ist eines dieser Rezepte, mit denen es üblich ist, eine KitchenAid zu öffnen, ich versichere Ihnen, dass es perfekt ist!

Nach einem wohlverdienten Urlaub und totaler Trennung hat sich diese Woche alles wieder normalisiert; Weiter ging es mit meinen Gastrofotos, Studiofotos, Babyfotos, etc… und ich habe wieder Hand in Hand in den Teig gesteckt.

Seit ein paar Monaten besitze ich eine schöne KitchenAid und ich musste ein Rezept machen, bei dem dies der Protagonist war. Was gibt es Schöneres, als es mit fantastischen Meringues zu feiern? Die Wahrheit ist, dass die KitchenAid beim Montieren von Eiweiß unübertroffen ist, also lasse ich mich nicht mehr einholen und lass uns mit ihnen gehen!

Im Folgenden erzähle ich Ihnen vier grundlegende Dinge bei der Zubereitung von Baisers, und ich überlasse Ihnen das Rezept zur Zubereitung von sogenannten Baisers oder Seufzern .

Wie man ein gutes Baiser macht

Woraus besteht das Baiser? Es ist ein Schaum, den wir durch Schlagen von mit Zucker gesüßtem Eiweiß erhalten. Zuerst machen wir den Schaum mit dem Eiweiß und schlagen mit einem Schneebesen oder mit unserer KitchenAid auf. Wenn sich der Schaum bildet, fügen wir nach und nach den Zucker in Form von Regen hinzu. Insbesondere dieses wird französisches Baiser genannt, aber wir finden auch andere Arten von Baiser wie italienisches oder japanisches (letzteres wird bei der Zubereitung von gemahlenen Mandeln hinzugefügt).

Baiser ist ein Grundkonfekt , es wird normalerweise in Kuchen, Torten oder für leckere Macarons zubereitet und verwendet, aber es ist auch super schön für jede Art von Dekoration.

Das heutige Rezept heißt Meringues oder Seufzer , und mit Hilfe eines Spritzbeutels werden sie super süß, da Sie ihnen je nach verwendeter Düse die gewünschte Form geben können.

Tipps zur Zubereitung eines guten Baisers

  • Verwenden Sie sehr frisches Eiweiß bei Zimmertemperatur.
  • Die Rührschüssel muss super sauber und trocken sein und die Eiweiße ohne Eigelb, sonst gehen sie nicht auf.
  • Sie können Weinstein oder Zitronensaft hinzufügen (in meinem Fall werden sie ohne diese Komponenten hergestellt), sie helfen, das Baiser zu stabilisieren.
  • Mit mittlerer Geschwindigkeit schlagen.
  • Das französische Baiser muss nach der Zubereitung sofort gebacken werden, da es sonst an Volumen verliert.
  • Beim Garen muss der Ofen auf niedriger Temperatur sein und die Garzeit beträgt mindestens 1 Stunde.

Baiser Seufzer und KitchenAid Artisan Küchenmaschine

Zutaten

Vorbereitung

  1. Mit der sehr trockenen und sauberen Schüssel unseres Küchenroboters führen wir die Weißen ein und montieren sie mit mittlerer Geschwindigkeit für etwa 6-7 Minuten bis zur Schneespitze. Sie können es natürlich auch ohne den Roboter tun, indem Sie ständig mit einigen Stäben oder einem elektrischen Schneebesen schlagen.
  2. Sobald das Baiser fertig ist, fügen wir ohne Unterbrechung den normalen Zucker in Form von Regen hinzu ( wenn Sie Vanilleessenz hinzufügen möchten, fügen Sie es gleichzeitig mit dem Zucker hinzu) und schlagen nach und nach weiter noch etwa 5 Minuten. Nach diesen Minuten in derselben Schüssel fügen wir den Puderzucker hinzu und rühren diesmal mit Hilfe eines Spatels um, bis alles gut vermischt ist.
  3. Zu diesem Zeitpunkt heizen wir den Ofen auf 180 ° C vor.
  4. Um die Mini-Baiser zu formen, verwenden wir einen Spritzbeutel , und auf einem Backblech mit Pergamentpapier formen wir die Seufzer von Baiser, mit einem kleinen Abstand zwischen ihnen.
  5. Mit dieser Menge hatte ich zwei Teller, die ich gleichzeitig in den Ofen gestellt und etwa 70 Minuten lang gebacken habe, wobei ich die Ofentemperatur mehr oder weniger auf 90 ° C gesenkt habe (es hängt von jedem Ofen ab).
  6. Nach Ablauf dieser Zeit schalten wir den Ofen aus und lassen die Meringues noch eine Weile im Ofen.
  7. Wenn wir sie herausnehmen, legen Sie sie auf ein Gitter und lassen Sie sie abkühlen.

    Kommentare

    Claudia:

    Hola Rosa,

    me ha hecho gracia tu comentario porque yo hago exactamente igual: no acostumbro a hacer merengue de por sí, pero siempre lo hago tras hacer crema pastelera en mi caso :) Gracias por tus recomendaciones!!
    Saludos!

    Claudia:

    Hola María,
    Muchas gracias por tu mensaje!! Sí, la verdad es que los cacharros de cocina son un vicio, verdad? :)
    en cuanto a los merengues, prueba con ésta receta y a ver qué tal resultan! Ya nos contarás ;)
    Saludos!

    Rosa M. Caralt:

    Soy una fan de los merengues, y son una solución estupenda para aprovechar las claras, cuando hago crema catalana.
    Mi metodo es casi igual que el tuyo, con unas pequeñas variantes, antes de empezar a montar las claras, les pongo un poquito de sal para romper el frescor de las claras y unas gotas de limón. Las cuezo a 120 grados una hora más o menos y las dejo enfriar dentro del horno. Cuando estan hechas no duran mucho en casa. Mi porción de azucar es 50 gr. por clara.
    Uno de los postres preferidos por mi familia es la tarta Pavlova, causa un gran efecto y muy fácil de hacer.
    Gracias por tus recetas y por tu contacto con todos nosotros.

    María Zita :

    Me encantan los merengues, solo he conseguido una vez que me salieran bien. Los voy hacer con vuestra receta. Por cierto me compraría todos vuestros cacharros de cocina, me encantan

    Hinterlassen Sie einen Kommentar