Ja, Sie haben richtig gelesen! Gebäckcreme und Knödel zusammen in der gleichen Zubereitung. Ein göttlicher Biss und schwer zu schlagen. Vor allem, wenn sie hausgemacht sind. Das kann man mit Waffeln aus dem Supermarkt zubereiten, eine passable Lösung für den Moment der Not. Aber unvergleichlich mit einigen hausgemachten Teigknödeln. Mit seiner Butter, ein bisschen Süßwein und ganz viel Verwöhnung.

Das ist ein Rezept, das meine Großmutter früher gemacht hat. Nun, ich weiß nicht, ob Ihr Knödelteig genau der gleiche ist. Tatsache ist aber, dass er köstliche Rahmknödel gemacht hat, die die ganze Familie in den Wahnsinn getrieben haben. Er wohnte einen Block vom Haus meiner Eltern entfernt, und wenn er sie zubereitete, rief er uns an, um ein Tablett abzuholen. Zuhause angekommen, dauerte die Sahneknödel eine Nachrichtensendung. Dasselbe, das in meinem gedauert hat und in deinem bleiben wird, wenn du es vorbereitest.

Form für Emanadillas und Bügeleisen Cocotte Every Le Creuset

Zutaten

Für die Masse:

  • 110 g süßer Weißwein (auch Wasser oder Milch)
  • 110 g geschmolzenes Schmalz (auch Olivenöl)
  • 350 g Weizenmehl
  • 40 g Zucker
Für die Gebäck-Creme-Füllung:
  • 500 ml Milch
  • 3 Eigelb
  • 85 g Zucker
  • 50 g raffiniertes Maismehl (Maizena)
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Zimtstange
Beenden:
  • Reichlich Pflanzenöl zum Braten
  • Puderzucker zum Bestäuben

Sie erhalten 25 bis 30 Knödel.

Alle Le Creuset Bügeleisen Cocotte und Form für Emanadillas

Vorbereitung

  1. Für die Gebäckcreme die Milch und die Zimtstange in einen Topf geben .
  2. Mit einem sehr scharfen Messer die halbe Zitrone sehr vorsichtig und sehr fein schälen, wir wollen nur den gelben Teil der Haut, und in die Milch geben (hierfür eignet sich ein gebogenes Messer ).
  3. Stellen Sie die Milch auf den Herd und erhitzen Sie sie einige Minuten lang bei schwacher Hitze, ohne sie kochen zu lassen.
  4. Das Eiweiß vom Eigelb trennen . In einer tiefen Schüssel die Eigelbe mit dem Zucker und dem feinen Maismehl mischen. Wenn die Milch heiß ist, Zimtstange und Zitronenschale entfernen, die Hälfte über die vorherige Mischung gießen und mit einem Schneebesen verrühren, bis sie eingearbeitet sind.
  5. In den Topf gießen und wieder erhitzen.
  6. Bei schwacher Hitze etwa fünf Minuten erhitzen, ohne aufzuhören, vorsichtig mit ein paar Stäbchen zu rühren.
  7. Wenn die Creme eindickt, gießen Sie sie in eine Schüssel und decken Sie sie mit Plastikfolie ab, wobei Sie die Oberfläche berühren, damit sich keine Kruste bildet. Nach dem Temperieren legen wir es in den Kühlschrank, wo wir es vor der Verwendung vollständig abkühlen lassen.
  8. Für den Knödelteig den Süßwein und die zerlassene Butter in eine tiefe Schüssel geben und den Zucker hinzugeben. Mit einem Schneebesen schlagen, bis sich letzteres aufgelöst hat.
  9. Das Mehl nach und nach hinzugeben und gut verrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Wir müssen einen weichen Teig erhalten, der nicht an den Händen klebt. Wenn es sehr klebt, etwas mehr Mehl hinzufügen.
  10. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  11. Um die Empanadilla zusammenzusetzen, nehmen wir Teigportionen und strecken sie mit Hilfe eines Nudelholzes. Je feiner sie sind, desto besser. Aber achten Sie darauf, es nicht zu übertreiben.
  12. Wir schneiden den Teig mit dem Boden einer Form, um Knödel zu machen (besser einen der kleinen verwenden). Die ausgeschnittene Scheibe auf die Oberfläche legen, mit einem Teelöffel Konditorcreme füllen, die Ränder mit etwas Wasser bepinseln und mit Hilfe der Form verschließen.
  13. Wiederholen Sie den Vorgang so oft wie nötig, bis der Teig und/oder die Konditorcreme fertig ist.
  14. Reichlich Öl in einem tiefen Topf erhitzen (ich habe die Every Cocotte verwendet, die sich perfekt für diese Aufgabe eignet) und die Knödel zu zweit bei hoher Temperatur anbraten.
  15. Wenn sie goldbraun sind, herausnehmen und das überschüssige Öl auf einem mit saugfähigem Papier ausgelegten Blech abtropfen lassen.
  16. Beim Servieren mit Puderzucker bestreuen. Sie schmecken heiß oder kalt, aber immer am Tag der Zubereitung.
    Autorin des Rezepts: Carmen de Tia Alia

    Kommentare

    Claudia:

    Hola Mía y Maria José, sí, en el horno es como las hago yo de hecho más a menudo, quedan deliciosas. ¡Saludos!

    Claudia:

    Hola Lía, feliz de que te gusten, son mi perdición! :) Saludos,

    Claudia:

    Hola Montse, sí, efectivamente también las puedes hornear y rápidamente las tendrás hechas. A 180° (precalentado antes de introducirlas) en unos 12 minutos verás que están doraditas. Saludos!

    Marijose Garcia:

    Yo os pregunto lo mismo. Se pueden hacer al horno? Odio freír. Jeje

    Mia:

    Se pueden hacer al horno? Gracias

    lia:

    Me encanto la masa,nunca hice empanadas con crema pastelera.Ummmm se ven deliciosas,gracias por compartir

    Montse:

    qué pinta !!!! podemos hacerlas en el horno ??? En caso afirmativo, cuánto tiempo calculo ?? Gracias

    Hinterlassen Sie einen Kommentar